Honig, Rettich & Co.: selbst gemachter Hustensaft wirkt ganz natürlich
Hausmittel

Honig, Rettich & Co.: selbst gemachter Hustensaft wirkt ganz natürlich

Husten ist ein lästiges Krankheitssymptom. Er ist anstrengend, manchmal schmerzhaft und raubt meist viel Kraft. Zum Glück gibt es Mittel, die Husten gut lindern. Selbst gemachter Hustensaft hilft dir dabei, „natürlich“ gesund zu werden. Wir haben zwei einfache Rezepte für dich, die Reizhusten beruhigen können oder als Schleimlöser dienen.

Husten lässt sich je nach Art unterschiedlich lindern

Grundsätzlich ist Husten eine prima Sache. Mit diesem Reflex versucht dein Körper, Krankheitserreger oder Fremdkörper auszustoßen. Man unterscheidet während einer Erkältung zwischen zwei Arten von Husten:

  • Trockenen Husten hast du meist zu Beginn einer Erkältung. Deine Bronchien haben in diesem Stadium noch keinen zusätzlichen Schleim produziert. Wenn du husten musst, weil dein Körper die Bronchien reinigen will, können die Erreger deshalb nicht abtransportiert werden. Das reizt die entzündeten Schleimhäute und du hustest noch mehr. Sogenannte Hustenstiller durchbrechen diesen Kreislauf. Dabei legen sich Schleimstoffe auf deine Hustenrezeptoren und lindern die Entzündung.
  • Beim sogenannten produktiven Husten bilden die Bronchien mehr Schleim. Das ist gut, denn jetzt kann dein Körper die Erreger aushusten. Dieser Husten hilft der Immunabwehr, erschwert dir aber das Atmen. Damit der Schleim abfließen kann, hilft dir am besten: trinken, trinken und nochmal trinken. Optimal sind Wasser oder heilsame Kräutertees wie Thymian oder Fenchel. Diese Getränke haben eine schleimlösende Wirkung.

Selbst gemacht: Zwiebel-Honig-Sud lindert Reizhusten

Gegen trockenen Reizhusten helfen natürliche Hustenstiller aus der Küche: Honig und Zwiebeln. Die darin enthaltenen Schleimstoffe legen sich wie ein schützender Film auf die Hustenrezeptoren. Das beruhigt deine Hustenattacken. Ein selbst gemachter Zwiebel-Honig-Saft ist daher ein einfaches Mittel gegen gereizte Schleimhäute.

So geht’s:

  1. Schneide eine Zwiebel klein, gebe die Stücke in eine Tasse oder in ein anderes Gefäß.
  2. Gib zwei Esslöffel flüssigen Honig darüber.
  3. Lass das Gemisch für mehrere Stunden stehen, am besten über Nacht.
  4. Gieße dann die Flüssigkeit ab und fange sie auf.
  5. Nimm mehrmals täglich einen Löffel davon zu dir – vor allem, wenn dich der Hustenreiz gerade besonders plagt.

Warum hilft Zwiebel-Honig-Sud?

Die Enzyme im Honig wirken entzündungshemmend und sind antibakteriell. Das heilt den beanspruchten Hals und hilft deinem Körper, die Erreger zu bekämpfen. Besonders gut wirkt Honig auch in warmem Kamillen- oder Salbeitee. Allerdings sind Enzyme sehr hitzeempfindlich. Sie verlieren ihre Wirkung, sobald du den Honig in zu heißen Tee gibst.

Zwiebeln enthalten unter anderem ätherische Öle. Dadurch haben sie eine ähnliche Wirkung wie Antibiotika: Sie töten Bakterien und helfen gegen Entzündungen.

Selbst gemacht: Schleimlöser aus Rettich

Den produktiven Husten wirst du am besten los, indem du sehr viel trinkst. Reicht das nicht, um den Schleim in deinen Bronchien zu lösen, hilft ein selbst gemachter Hustensirup aus Rettich – er schmeckt besser, als er klingt.

So geht’s:

  1. Schneide einen handelsüblichen Rettich in ungefähr 1 cm große Würfel und gib diese in ein Gefäß.
  2. Bestreue die Rettich-Stückchen mit Kandiszucker.
  3. Lasse das Gemisch so lange stehen, bis der erste Sirup am Schüsselboden sichtbar ist.
  4. Nimm mehrmals täglich einen Esslöffel zu dir.
  5. Sollten die Rettich-Würfel oben vertrocknen, einfach wieder mit neuem Rettich ansetzen.

Warum hilft der Schleimlöser aus Rettich?

Die Wirkung des Rettichs im Hustensirup beruht auf den sogenannten Senfölglykosiden, die eine leicht antibiotische Wirkung haben. Mit seinen scharfen Senfölen wehrt sich der Rettich normalerweise gegen Fressfeinde und Schädlinge. Sie befreien im Erkältungsfall auch deine Atemwege. Nach dem Verzehr werden sie über die Lunge abgeatmet und wirken dort entzündungshemmend sowie schleimlösend. Das macht die Rübe zu einem bewährten Heilmittel bei produktivem Husten. Allerdings kann zu viel Meerrettich die Magen- und Darmschleimhaut reizen.

Schnelle Hilfe bei Erkältung

Das beste Mittel gegen einen Infekt ist vor allem einen Gang herunterzufahren und sich auszuruhen. Sobald eine Erkältung im Anmarsch ist, solltest du die richtigen Maßnahmen ergreifen. Zum Beispiel ein entspannendes Erkältungsbad nehmen. Die Wärme unterstützt deinen Körper dabei, den Erreger zu bekämpfen. Mehr erfährst du in unserem Sofort-Hilfe-Programm gegen Husten und Schnupfen.

Bitte beachte, dass unsere Tipps eine medizinische Beratung nicht ersetzen. Sollte sich der Husten verschlechtern oder Fieber einstellen, suche bitte gleich einen Arzt auf.

Bist du aktuell auf der Suche nach einem Arzt? Dann schaue dir unseren AOK-Arztnavigator und unseren Krankenhausnavigator an. Hier findest du den passenden Spezialisten in deiner Nähe.

Gute Gesundheit und ein starkes Abwehrsystem wünscht deine AOK Hessen.