Superfoods im Vergleich: Was hat mehr Vitalstoffe?
Nahrungsmittel

Superfoods im Vergleich: Was hat mehr Vitalstoffe?

Du siehst sie in der Werbung, auf Food Blogs oder im Supermarkt: Sogenannte Superfoods ziehen schon seit längerer Zeit die Aufmerksamkeit auf sich. Die Knollen, Beeren und Nüsse zeichnen sich durch einen hohen Gehalt an wertvollen Inhaltsstoffen aus, kommen meist aus exotischen Ländern und kosten auch gern mal das dreifache unserer heimischen Waren. Ob es sich wirklich lohnt, so viel zu zahlen, und was wirklich hinter den Versprechen steckt, klären wir im Folgenden auf.

Exotische Superfoods peppen deinen Speiseplan auf, versorgen dich mit wichtigen Nährstoffen und sind richtige Alleskönner, wenn es um das Thema Gesundheit geht – jedenfalls laut vieler Hersteller und Fitnessgurus. Es gibt die Beeren und Knollen nicht nur roh importiert zu kaufen, sondern auch in Pulvern und Kapseln, die dann dem Müsli oder Quark hinzugefügt werden und so ein neues Geschmackserlebnis vermitteln können. Aber Superfoods sollen nicht nur gut schmecken, sondern auch eine heilende Wirkung haben. Sie sollen antioxidativ, entzündungshemmend und aktivierend wirken.

Um diese Wirkungen zu erzielen, müssen es jedoch nicht immer die teuren, exotischen Alternativen sein. Heimische Nahrungsmittel können genauso viel leisten und sind oftmals preisgünstiger. Sie wachsen quasi direkt vor der Haustür, sind von einer weiten Anreise und Schadstoffen verschont geblieben und daher frischer und unbelasteter. Deshalb kannst du davon weitaus mehr essen und einen besseren Effekt erzielen, denn ein Superfood ist erst dann wirklich wirksam, wenn es regelmäßig in den Speiseplan integriert wird. Heimische Superfoods sind also den exotischen Früchten und Samen vorzuziehen.

Einige Vergleiche haben wir in unserer Infografik zusammengestellt:

Ob du dich für Heidelbeeren oder Acai-Beeren entscheidest, ist, außer in Bezug auf die eventuelle Schadstoffbelastung für deinen Körper nicht wichtig, da beide den gleichen antioxidierenden Effekt haben.

Allerdings solltest du dich nicht auf einzelne Lebensmittel konzentrieren, sondern eine ausgewogene Ernährung verfolgen, die vielfältig und reich an pflanzlicher Nahrung ist.

Weitere Newsletter Themen: