Trendfood Ramen: japanische Nudelsuppe
Rezepte/Trends/Infos

Trendfood Ramen: japanische Nudelsuppe

Kennst du schon den neuesten Trend in deutschen Szenerestaurants? Er heißt Ramen und verspricht köstliche Suppenerfahrungen in authentischen Nudelbars. Es handelt sich bei Ramen um eine traditionelle japanische Nudelsuppe, die sich immer größerer Beliebtheit in den USA und Europa erfreut. Was es mit diesem neuen Hype auf sich hat und wie du die leckere und gesunde Nudelsuppenvariante selbst zubereiten kannst, erfährst du hier.

Japanische Tradition

Mit Ramen bezeichnet man sowohl die spezielle Art dünner, länglicher Nudeln als auch die mit ihnen zubereiteten Nudelsuppen. Aus der japanischen Küche sind Ramen nicht wegzudenken. Man findet sie vor allem in Ramen-ya, spezialisierten Ramen-Restaurants. In der Hauptstadt Tokio wird die Zahl dieser Läden auf über 5000 geschätzt.

Nicht zu verwechseln ist das traditionelle Nudelgericht mit den uns bekannten Instantnudeln, die sich auf deutschen Schulhöfen größter Beliebtheit als salziger Snack erfreuen. Diese stehen übrigens aufgrund ihres hohen Glutamatgehalts in der Kritik.

Das Geheimnis der Zubereitung

Die Herstellung von Ramen-Nudeln ist denkbar einfach: Man nehme lediglich Weizenmehl, Wasser und Salz. Das Geheimnis der Ramen-Suppe liegt in der individuellen und streng gehüteten Zubereitungsweise, die sich von Nudelbar zu Nudelbar unterscheidet.

Der jeweils unterschiedliche Geschmack kommt von den verschiedenen Brühen, die als Grundlage verwendet werden.

Je nach Art der Brühe unterscheidet man traditionell zwischen vier Ramen-Grundtypen:

  1. Shoyu-Ramen, das auf Sojasauce basiert,
  2. Shio-Ramen, das seinen Geschmack lediglich Salz verdankt,
  3. Miso-Ramen, welches mit Miso-Paste aus Soja gewürzt wird, und
  4. Tonkotsu-Ramen, für das Schweineknochen über einen langen Zeitraum ausgekocht werden.

Einfach selbstgemacht

Wenn du gerade kein Trendrestaurant in deiner Nähe findest, kannst du Ramen auch zu Hause probieren. Wir stellen dir hier ein einfaches Rezept für deine eigene Ramen-Suppe für zwei Personen vor:

Zutaten:

  • 2 EL Miso-Paste
  • 250 ml Gemüsebrühe
  • 300 ml Wasser
  • 300 g Ramen-Nudeln
  • 3 Frühlingszwiebeln
  • 2 Eier
  • 200 g Kalbsfleisch
  • 1 Chilischote
  • 4 Mini-Maiskolben
  • 50 g Champignons
  • 6 EL Mais
  • 2 Radieschen
  • Frischer Koriander nach Belieben

Zubereitung:

Zunächst die Miso-Paste mit der Gemüsebrühe und dem Wasser aufkochen und dann für wenige Minuten leicht köcheln lassen. Die entstandene Brühe dient als Grundlage. Währenddessen in einem zweiten Topf die Nudeln in Wasser kochen, bis sie bissfest sind, und anschließend abgießen. Die Nudeln nicht zu weich werden lassen, da sie nachher noch in der Brühe nachziehen. Die Eier für 5–6 Minuten kochen, anschließend pellen und halbieren.

Als Nächstes das Fleisch in ca. 1–2 cm dicke Scheiben schneiden und zusammen mit der halbierten Chilischote, den vier halbierten Mini-Maiskolben und den halbierten Pilzen in die Brühe geben. Diese für 10 Minuten köcheln lassen.

Währenddessen die beiden Radieschen waschen und in dünne Scheiben schneiden, den Koriander grob zerkleinern und die Frühlingszwiebeln in dünne Ringe schneiden.

Anrichten der Ramen-Suppe: Jeweils die Brühe für eine Person in eine Schüssel geben und die Hälfte der Ramen-Nudeln hineingeben. Zum Schluss die übrigen Zutaten um die Nudeln herum hinzufügen und das Ganze mit Koriander und den Frühlingszwiebeln garnieren.

Wenn du jetzt auf den Geschmack gekommen bist, kannst du die Brühe durch die weiter oben genannten Brühen austauschen oder weitere Zutaten nach Belieben hinzufügen.

Guten Appetit wünscht dir deine AOK Hessen.

Weitere Newsletter Themen: