Über das Genießen: Healthy Hedonism
Ernährungsformen

Über das Genießen: Healthy Hedonism

Gesünder geht immer! Das scheint auf jeden Fall das Mantra zu sein, das gemeinsam mit dem Fitnesswahn verstärkt Einzug in unsere Ernährung gehalten hat. Dass Zucker und Fett in zu großen Mengen ungesund sind, ist schon lange bekannt. Neuerdings geraten aber immer mehr Lebensmittel in die Kritik. Allen voran laktose- oder glutenhaltige Produkte wie Milch oder Brot. Wer sich heute also gesund ernähren möchte, kann schnell den Überblick verlieren, denn die eine klare Antwort auf Fragen wie „Was darf ich noch essen?“ und „Was ist wirklich gesund?“ sucht man vergebens. Das kann dir verständlicherweise schnell die Freude am Essen und an gesunder Ernährung nehmen. Doch das muss nicht sein. Denn gesunde Ernährung geht auch ohne Verbote, wie der Trend Healthy Hedonism zeigt.

Healthy What?

Healthy Hedonism, oder auf Deutsch: gesunder Hedonismus. Der Begriff klingt erstmal abstrakt, oder? Was also ist gemeint? Der Trend basiert auf einer Lebensphilosophie, die den aktuellen Ernährungswahn ablösen soll. Hedonismus ist eine philosophische Strömung mit Ursprung in der Antike. Sie versteht die Sinneslust als Weg zum Glück. Dabei steht nicht der Verzicht, sondern der Genuss im Vordergrund, denn er allein ist der Schlüssel zu einem glücklichen Leben.

Healthy Hedonism

Der Healthy Hedonism greift diese Grundidee auf. Er beruht auf der Annahme, dass gesunde Ernährung und Genuss einander nicht ausschließen. In unserer Gesellschaft erlangen Essen und Genuss einen immer höheren Stellenwert. So genießen 69 Prozent der Deutschen lieber das Leben, als sich Essensverboten zu unterwerfen.

Im Kern geht es beim Healthy Hedonism darum, selbst zu entdecken, wie lecker gesunde Ernährung sein kann. Dazu gehört unter anderem, neue Rezepte auszutesten und neue Lebensmittel kennenzulernen, wie zum Beispiel die sogenannten Superfoods. Denn selbst zubereitetes Essen ist nicht nur gesünder als Fertiggerichte, sondern schmeckt auch einfach besser.

Achtsamkeit beim Essen …

Genuss heißt aber auch Bewusstsein. So solltest du Mahlzeiten achtsam einnehmen und sie nicht einfach in Eile herunterschlingen. In unserer von Schnelligkeit und Terminen geprägten Gesellschaft bedeutet das: Eine Mahlzeit beginnt mit Innehalten. Wer langsam und bewusst isst, merkt, wann er satt ist. Eine Wohltat für den Körper, denn das Sättigungsgefühl stellt sich erst nach einiger Zeit ein. Das Herunterschlingen von Mahlzeiten führt dagegen dazu, dass wir nicht merken, wann unser Körper genug hat.

… und in unserem Alltag

Auch die Umwelt spielt im Healthy Hedonism eine bedeutende Rolle. Es wird immer wichtiger, wo das Essen herkommt. Nachhaltigkeit wird großgeschrieben und ist ein zentrales Anliegen. Denn mit Blick auf die Herkunft unserer Lebensmittel essen wir nicht nur bewusster, sondern kaufen auch bewusster ein: Lokale Anbieter lösen große Supermärkte ab und Unverpackt-Läden werden immer beliebter.

Sicher, Healthy Hedonism erfordert Zeit und eine Umstellung der Gewohnheiten. An stressigen Tagen greifst du vielleicht zum Müsliriegel, anstatt ein vollwertiges Mittagessen zu genießen. Das ist auch okay, denn schließlich soll der neue Trend dich nicht noch mehr unter Druck setzen. Aber vielleicht hast du dafür Lust auf gemeinsame Kochabende mit deinen Freunden oder nimmst dir beim Wocheneinkauf einfach ab sofort richtig viel Zeit.

Viel Spaß beim Ausprobieren wünscht dir deine AOK Hessen.

Weitere Newsletter Themen: