Unerfüllter Kinderwunsch: Woran kann es liegen?
Partnerschaft

Unerfüllter Kinderwunsch: Woran kann es liegen?

Den Traum von einer eigenen Familie haben die meisten von uns oft schon von Kindheit an. Schön, wenn du in einer glücklichen Partnerschaft lebst und ihr gemeinsam eigene Kinder haben möchtet. Doch während es bei manchen Paaren schnell klappt, dauert es bei anderen länger, bis die Frau schwanger ist. Manchmal stellt sich die ersehnte Schwangerschaft gar nicht ein. Leider gibt es verschiedene Krankheitsbilder, die eine Schwangerschaft verhindern können. Die gute Nachricht: Sind die Gründe der ungewollten Kinderlosigkeit erst einmal bekannt, gibt es in vielen Fällen Behandlungsmöglichkeiten.

Die häufigsten Ursachen bei der Frau:

Endometriose

Eine Endometriose ist eine unter Frauen häufig vorkommende Erkrankung, die oft starke Regelschmerzen verursacht. Bei betroffenen Frauen baut sich innerhalb des Zyklus nicht nur die Gebärmutterschleimhaut in der Gebärmutter, sondern auch die Schleimhaut außerhalb der Gebärmutter neu auf. Während das überflüssige Gewebe der Gebärmutter in der Regelblutung ausgestoßen wird, bleiben die sogenannten Endometrioseherde zwangsläufig im Körper. Teilweise kümmert sich der Körper unbemerkt um die Gewebereste und es kommt zu keinen Beschwerden. Je nachdem, wo die Endometrioseherde sitzen, können sie eine mögliche Befruchtung verhindern. Es besteht aber die Möglichkeit, das Gewebe operativ zu entfernen. Bleibt die gewünschte Schwangerschaft dann immer noch aus, kann eine künstliche Befruchtung die Lösung sein.

Organische Fehlbildungen

Verklebungen oder gar ein Verschluss der Eileiter, bedingt durch Eileiterschwangerschaften, Operationen, Entzündungen oder auch Endometriose, sind bei fast einem Drittel der Frauen der Grund für die Unfruchtbarkeit. Auch gutartige Tumore in der Gebärmutter (Myome) oder Zysten können ursächlich für das Ausbleiben einer Schwangerschaft sein. In allen Fällen muss der Arzt individuell über die weitere Vorgehensweise entscheiden, zum Beispiel darüber, ob ein operativer Eingriff und eine spätere künstliche Befruchtung sinnvoll sind.

Hormonelle Schwankungen

Häufig haben auch hormonelle Schwankungen eine (vorübergehende) Unfruchtbarkeit zur Folge, etwa bei stark schwankendem Körpergewicht oder deutlichem Über- bzw. Untergewicht. Große körperliche oder psychische Belastungen sowie Erkrankungen der Schilddrüse können den Hormonhaushalt ebenfalls beeinträchtigen. Auch hier entscheidet dein behandelnder Arzt individuell, welcher Behandlungsweg für dich am besten ist. Der Hormonhaushalt kann durch Einnahme passender Medikamente wieder normalisiert werden. Hat sich der Hormonhaushalt einmal eingependelt, steht meist auch einer Schwangerschaft nichts mehr im Wege.

Die häufigsten Ursachen beim Mann:

Problematische Spermienproduktion

Die Ursachen für eine unfreiwillige Kinderlosigkeit können natürlich auch beim Mann liegen. Hier ist die häufigste Ursache eine Einschränkung in der Produktion oder Qualität der Spermien.

Wichtig: die eingehende Untersuchung beider Partner

Um zu klären, wer von beiden Partnern unfruchtbar ist bzw. an Fruchtbarkeitsstörungen leidet, müssen sich beide Partner untersuchen lassen. Nur so kann die Ursache für die Kinderlosigkeit gefunden und behandelt werden. Ob eine künstliche Befruchtung für euch als Paar infrage kommt und welche für euch geeignet ist, kann euer behandelnder Arzt anschließend herausfinden.

Sollte eine künstliche Befruchtung möglich sein, unterstützt euch die AOK Hessen auch finanziell bei der Behandlung. Du möchtest wissen, wann die Chancen für eine Schwangerschaft am höchsten sind? Dann errechne mit unserem Fruchtbarkeitskalender deine fruchtbaren Tage.