Wasser trinken: So viel braucht der Mensch
Getränke

Wasser trinken: So viel braucht der Mensch

Der Mensch ist ein „Wasserwesen“: Als Erwachsener besteht er zu ungefähr 65–70 % aus diesem Element. Umgeben von Fruchtwasser wächst er im Leib seiner Mutter. Es ist auch dieses Fruchtwasser, das wir Menschen als Erstes trinken. Ohne Wasser kein Leben.

Es dient im menschlichen Körper als Transportmittel für Nähr- und Abfallstoffe, hält die chemischen Prozesse in unseren Zellen in Gang und ist als Schweiß ein hervorragendes Kühlmittel.

Ohne Wasser geht gar nichts

Allein über die Atmung verlieren wir rund einen halben Liter Wasser am Tag. Einen weiteren Liter verlieren wir über die Haut – einfach so, auch ohne zu schwitzen. Jeder Tropfen Wasser, den der menschliche Körper verliert, muss ersetzt werden, um den Körper funktionsfähig zu halten.

Bereits morgens nach dem Aufstehen ist das erste Glas Wasser eine reine Wohltat für den Körper. Denn auch im Laufe der Nacht verlieren wir bis zu zwei Liter Flüssigkeit.

Zum Frühstück ein bis zwei Gläser Wasser machen fit für den Tag

Ein bis zwei Gläser Wasser sind perfekt, damit dein Körper gut in den Tag starten kann. Für jede Muskelkontraktion wird Wasser als Lösungsmittel für Mineralstoffe benötigt. Ohne das flüssige Element könnten Nährstoffe wie Vitamine oder Kohlenhydrate gar nicht in den Darm gelangen. Wasser ist auch der Grundbestandteil des Blutes. Darüber wird lebensnotwendiger Sauerstoff bis in den letzten Winkel des Körpers gepumpt. Auch der Nährstofftransport in alle Körperzellen wird über das Blut gewährleistet.

Wer schwitzt, muss nachtanken

Körperliche Anstrengung führt bei den meisten Menschen zum Schwitzen. Dieser natürliche Kühlprozess ist unverzichtbar für unser Überleben. Um diese Kühlung zu gewährleisten, wandert das Wasser aus dem Blut in die Schweißdrüsen der Haut. Durch die Verdunstungskälte wird dann die Körpertemperatur abgesenkt. Spätestens nach einer halben Stunde solltest du die Flüssigkeit wieder nachfüllen, die dein Körper durch das Schwitzen verloren hat. Besonders effektiv ist es, wenn du es in kleinen Portionen nachfüllst, weil dein Körper das Wasser dann besser aufnehmen kann.

Faustregel: 1,5 Liter pro Tag trinken!

Etwa 2,5 Liter Flüssigkeit benötigst du normalerweise pro Tag. Fast die Hälfte davon nehmen wir praktisch von alleine über die Nahrung zu uns. Bleiben aber immer noch 1–1,5 Liter am Tag, die du selber zuführen musst, um gesund über den Tag zu kommen. Bei Hitze und starkem Schwitzen sollte die Menge deutlich erhöht werden. Auch hier gilt: Immer auf das Durstgefühl deines Körpers hören. Setzt die Dehydrierung ein, verdickt sich das Blut in den Gefäßen. Die Folge sind Kopfschmerzen, Schwindel und letztlich Ohnmacht. Dieser Prozess beginnt bereits dann, wenn nur rund 5 % des Körpergewichtes an Wasser verloren gehen. Das wäre bei einer Person mit 70 kg schon ab 3,5 Litern der Fall.

Ältere Menschen sind besonders gefährdet

Vor allem ältere Menschen sollten regelmäßig trinken, denn die Durst-Rezeptoren im Gehirn arbeiten im Alter nicht mehr verlässlich: Trotz Wassermangels ist das Durstgefühl weniger ausgeprägt. Bewusstes Trinken ist hier also geboten. Als Erinnerung hilft eine volle Flasche Wasser, die, vormittags hingestellt, den ganzen Tag daran erinnert, ob und wie viel Wasser getrunken wurde. Achte deshalb bei deinen Eltern oder Großeltern darauf, dass sie genügend trinken. Bewusstseinstrübungen, Benommenheit, Verwirrtheit, Kopfschmerzen oder Übelkeit können Indikatoren für einen Flüssigkeitsmangel sein. Bitte unbedingt zum Trinken auffordern.

Weitere Informationen zum Thema gesund essen und trinken findest du in unserem Ratgeberforum Ernährung.