Weg mit Wespen: 5 Tricks, den Plagegeistern zu entkommen
Saisonales

Weg mit Wespen: 5 Tricks, den Plagegeistern zu entkommen

Pünktlich zur Pflaumenkuchensaison sind sie wieder da – Wespen! 2015 ist ein Wespenjahr, denn so zahlreich summten die kleinen gelb-schwarzen Plagegeister um den gedeckten Tisch selten. Verschiedene Möglichkeiten der Wespenabwehr – vom künstlichen Wespennest bis hin zur elektrischen Falle – sind erwerbbar, allerdings mit unterschiedlichen Erfolgen.

Wir haben ein paar Wespenvergraulmöglichkeiten für euch herausgesucht:

1. Duftstoffe und ätherische Öle

Wespen hassen angeblich frisch angeschnittene Knoblauchzehen und Zitronen. Daher geizt beim Grillen nicht mit frischem Knofi und/oder verteilt frische halbierte Zitronen, die mit Nelken gespickt sind, dekorativ auf dem Tisch.

2. Kaffeepulver

Brennendes Kaffeepulver, besser gesagt: der beißende Rauch des brennenden Kaffeepulvers, soll Wespen derart stören, dass sie sich bei Tisch im Garten nicht blicken lassen.

3. Kupfermünzen

Der Geruch von zwischen den Fingern geriebenen Kupfermünzen, die auf dem Tisch verteilt sind, soll Wespen abschrecken, so die Mär. Wir, die Redaktion von „Was für ein Leben!“, bezweifeln allerdings stark, dass Kupfermünzen riechen, sogar für Wespen.

4. Künstliches Wespennest

Wespen teilen ihr Revier nicht gerne, daher soll ein künstliches Wespennest suggerieren, dass hier schon andere Wespen zuhause sind und Narrenfreiheit auf unserem Tisch ausleben.

5. Ablenkfutterstelle

Vor einem größeren Event im Garten, das sowohl für Menschen als auch für Wespen mit leckerem Essen verbunden ist, soll es helfen, wenn den Wespen an einer weit entfernten Gartenstelle schon Wochen vorher Leckerbissen angeboten werden. Sie sollen sich dann so daran gewöhnt haben, dass ihr Tisch so überreich gedeckt ist, dass sie den für die Menschen in Frieden lassen.

Erzählt uns in den Kommentaren doch mal, was bei euch hilft! Habt ihr noch mehr Tricks, die gegen Wespen helfen?