Weg mit Wespen: 5 Tricks, den Plagegeistern zu entkommen
Saisonales

Weg mit Wespen: 5 Tricks, den Plagegeistern zu entkommen

Pünktlich zur Erdbeerkuchensaison sind sie wieder da – Wespen! Eigentlich wollen sie das Gleiche wie du und ich: futtern. Und sie mögen es süß – genau wie wir. Doch trotz aller Gemeinsamkeiten essen wir doch lieber nicht in ihrer Gesellschaft. So hat jeder seine Ruhe und du reduzierst die Gefahr von schmerzhaften Stichen. Vom künstlichen Wespennest bis hin zur elektrischen Falle bieten sich viele Möglichkeiten, die Plagegeister loszuwerden. Doch was hilft wirklich?

Begegnest du einer Wespe? Ruhe bewahren!

Kreuzt eine Wespe deinen Weg, ist in erster Linie wichtig, dass du ruhig bleibst. So verdeutlichst du, dass du keine Bedrohung für das kleine Tier bist. Kommt sie dir zu nahe, halte Augen und Mund geschlossen. Vermeide schnelle aggressive Bewegungen. Idealerweise schiebst du sie sanft und langsam, zum Beispiel mit einer Zeitung, zur Seite. Auch anpusten solltest du sie nicht. Das Kohlendioxid in deiner Atemluft kann die Tierchen in Panik versetzen. Dann droht erst recht die Gefahr eines Stichs.

Wespen – nützliche Zeitgenossen und Naturschutz

Auch wenn wir Wespen häufig als feindselig einstufen, sind die meisten Arten nicht aufdringlich. Sie suchen nach Nahrung. Haben sie welche gefunden, verteidigen sie sie gegen Angreifer. Wespen sind sogar sehr nützliche und fleißige Tierchen. Sie leisten einen wichtigen Beitrag für unser Ökosystem, indem sie Insekten wie Mücken und Fliegen jagen und die Bienen beim Bestäuben der Pflanzen unterstützen. Deswegen stehen die meisten Wespenarten auch unter Naturschutz. Beim Töten der schwarz-gelben Insekten drohen Bußgelder von mehreren Tausend Euro. Am besten meidest du eine Begegnung also von vornherein. Dabei helfen dir unsere fünf Tipps

  1. Duftstoffe und ätherische Öle
    Zitrusdüfte sowie den Geruch von Basilikum, frisch angeschnittenen Knoblauchzehen, Nelken und Lavendel mögen Wespen ganz und gar nicht. Für uns also die idealen Zutaten, um daraus eine schöne Tischdeko zu zaubern! Eine halbierte Zitrone oder eine Apfelsine gespickt mit Nelken sorgen für Ruhe am Tisch ebenso wie ein hübsch arrangiertes Glas mit Lavendel und Minze. Alternativ findest du im Handel auch Duftkerzen und Öle, um die Wespen nur allzu gerne einen Bogen machen. Dazu gehören zum Beispiel Zitronella, Pfefferminz- und Nelkenöle. Die Duftstoffe kannst du auch draußen oder im Zelt mit einer Duftlampe verbreiten. In geschlossenen Räumen können zudem Räucherstäbchen die Wespen vertreiben.
  1. Regenalarm auslösen
    Besorge dir eine saubere Sprühflasche, mit der du einen feinen Wassernebel erzeugen kannst. Diese ist ein willkommener Begleiter an heißen Tagen. Denn damit kannst du dir selbst leichte Abkühlung verschaffen und auch die Wespen in die Flucht schlagen. Kreuzt eines der Insekten deinen Weg, dann sprühe leicht in seine Richtung. Mit etwas Glück denken die Tierchen, es regnet und sie machen sich auf den Heimweg. Achte jedoch darauf, die Wespen nicht zu treffen, sondern lediglich zu verjagen.
  1. Nestbau rechtzeitig verhindern
    Hast du ein Wespennest in unmittelbarer Nähe entdeckt, verständige bitte einen Fachmann. Unter bestimmten Umständen darf er das Nest entfernen bzw. die Population umsiedeln. Wage dich jedoch niemals selbst in die Nähe der Nester. Damit diese gar nicht erst entstehen, solltest du kleine Öffnungen und Hohlräume zu Beginn des Frühjahrs verschließen und außerdem morsche Holzabfälle im Garten vermeiden. Diese bieten ideale Bauplätze für Wespennester.
  1. Sauberkeit zahlt sich aus
    Wespen sind ständig auf Nahrungssuche und mögen Süßes. Achte daher unbedingt darauf, Tischoberflächen nach dem Essen gründlich zu reinigen, damit keine Reste zurückbleiben. Süße Lebensmittel solltest du im Freien möglichst abdecken. Greife bei Getränken zu Gefäßen mit Deckel und Strohhalm. Damit schützt du auch die Tiere davor, in süßen Getränken zu ertrinken. Denke außerdem daran, nach dem Essen Mund und Hände gründlich zu waschen, um die Wespen gar nicht erst anzulocken. Sei zudem sparsam mit Pflegeprodukten. Die Düfte aus Cremes, Parfum und Co. können Wespen ebenfalls anziehen.
  1. Errichte eine Ablenkfutterstelle
    Die meisten Wespen besuchen dich, weil sie bei dir Leckereien vermuten. Wenn du ihnen jedoch an einer weit entfernten Gartenstelle vorher Leckerbissen anbietest, ist die Chance geringer, dass sie dich an deinem Gartentisch aufsuchen. Decke ihnen in einer ungestörten Ecke den Wespentisch am besten mit süßen Leckereien wie Cola, Honigwasser, Weintrauben oder Marmelade. Auch Eiweißhaltiges wie Wurst und Schinken mögen sie. Mit der Zeit merken sie sich die reichhaltige Futterstelle, steuern sie direkt an und bleiben dir vom Leib. Fülle jedoch besonders Flüssigkeiten nur in ganz flache Gefäße, sodass die Wespen darin nicht ertrinken können.

Was tun bei Wespenstichen?

Hat dich trotz aller Maßnahmen eine Wespe erwischt? Dann behalte den Stich erst einmal im Auge. Kleine Quaddeln sind normal. Hier helfen Cremes und Sprays mit Kortison oder Antihistaminikum, die du rezeptfrei in der Apotheke bekommst. Ein Wärmestift auf der Einstichstelle macht das Gift unschädlich, kann die Schwellung stoppen und auch dem Juckreiz entgegenwirken. Die anschließende Kühlung mithilfe eines speziellen Gels oder einfach mit kaltem Wasser beruhigt die Haut und lässt die Schwellung abklingen.

Vergrößert sich die Schwellung jedoch zusehends, heißt es sofort zum Arzt! Bei Symptomen wie Atemnot, Übelkeit, Kopfschmerzen, Schwindel oder Schwellungen im Gesicht und Mund solltest du sogar den Notruf wählen. Solche Reaktionen können Hinweis auf eine Insektengiftallergie sein. Ein Stich kann dann lebensgefährlich werden und zu einem allergischen Schock sowie Herz-Kreislauf-Problemen, Bewusstseinsverlust und Atemstillstand führen. Ist eine solche Allergie bei dir bereits diagnostiziert, solltest du immer ein ärztlich verordnetes Notfallset mit dir führen.

Vorsicht bei Babys und Kleinkindern

Besonders vorsichtig solltest du bei Babys und kleinen Kindern sein. Bei ihnen ist oft noch nicht klar, wie sie auf Wespenstiche reagieren und ob sie womöglich allergisch sind. Notfallsanitäter Philipp Stehling erklärt dir im Video, was du bei Insekten- und Zeckenstichen tun solltest. Außerdem kann dir für solche Fälle eine Erste-Hilfe-Kurs für Babys Sicherheit geben. Im Rahmen unseres Schwangerschaftspakets beteiligen wir uns an den Kosten dafür.

In unseren weiteren Artikeln erfährst du, wie ein Sommeressen ohne Wespen gelingt und was du über Mückenstiche wissen solltest.

Gute Gesundheit wünscht deine AOK Hessen.