Yoga – gute Vorsätze für jedermann
Gesundheitstraining

Yoga – gute Vorsätze für jedermann

Neues Jahr – neue gute Vorsätze: Wieder öfter die Treppe nehmen statt mit dem Aufzug zu fahren, weniger Alkohol trinken, Stress vermeiden, mit dem Rauchen aufhören, mehr Zeit für sich selber nehmen, weniger Arbeiten, mehr mit Freunden unternehmen, sich weniger aufregen und nicht zuletzt: mehr Sport machen! Wer kennt das nicht? Gute Vorsätze haben die meisten, doch bei vielen hapert es an der (langfristigen) Umsetzung im Alltag und nach kurzer Zeit siegen dann doch wieder die Faul- und Maßlosigkeit. Das Ergebnis: Die Unzufriedenheit wächst, und ansonsten bleibt alles beim Alten.
Doch warum ist das so?

Umdenken im Kopf

Ein großes Problem mit den Vorsätzen und den gesteckten Zielen ist, dass sie für viele zum Jahresanfang einfach dazugehören, aber keine wirkliche Änderung der Lebensweise erfolgt. Eine Veränderung nur zu wollen bringt aber genauso wenig wie sich im Fitnessstudio anzumelden ohne hinzugehen. Ein Lösungsansatz für das genannte Problem bietet Yoga. Denn anders als bei Fitnesskursen oder Diätplänen, steht bei Yoga ein ganzheitlicher Ansatz im Vordergrund, der die Begierden zügeln, und die Selbstbeherrschung steigern soll. Körperliche Übungen und eine Ernährungsumstellung verkommen dabei nicht zum Selbstzweck, sondern sind Teil eines höheren Ziels: Körper, Geist und Seele in Einklang bringen und zusammen mit einer gesteigerten inneren Gelassenheit das allgemeine Wohlbefinden steigern. Unterstützt wird dieser Weg klassischerweise durch Atemübungen, Meditation und bestimmte Konzentrationsübungen.

Modernes Yoga

Anders als das klassische Yoga, das seine Wurzeln im indischen Buddhismus und Hinduismus hat, und ein jahrtausendealtes, umfassendes philosophisches System aus Indien darstellt, zielt das moderne Yoga vor allem auf die Bewegungsabläufe in Kombination mit Atem- und Meditationsübungen ab. Damit stellt Yoga einen wichtigen Beitrag zur Prävention von Rückenleiden oder bei neuropsychiatrischen Erkrankungen dar. Und das moderne Yoga liegt voll im Trend: Jeder weibliche Star der etwas auf sich hält, bringt sein eigenes Fitness-Video heraus in dem die bekannten Yogaübungen nicht fehlen dürfen. Und das aus gutem Grund, denn Yoga bietet mit seinen vielfältigen Übungen für jeden etwas – ganz egal ob zu Hause vor dem Fernseher, im Wald, am Strand, oder in einer Gruppe im Fitnessstudio.

Yoga für jedermann

Die Grundübungen des Yoga lassen sich von nahezu allen Interessierten durchführen. Da es viel um Ruhe und Konzentration geht, können auch Menschen mit Bluthochdruck und Herzerkrankungen diese Übungen machen. Schwierigkeitsgrad und Intensität der Übungen können gemäß dem persönlichen Fortschritt mit der Zeit gesteigert werden. Anfängern und Risikopatienten rät der Berufsverband der Deutschen Yogalehrenden (BDY) dringend dazu, einen entsprechenden Kurs zu belegen anstatt auf eine der vielen, von mehr oder weniger fachkundigen aber meist berühmten Persönlichkeiten herausgebrachten Schulungs-DVDs zurückzugreifen. Ein schöner Nebeneffekt dabei ist der persönliche Austausch mit Gleichgesinnten. Auch was die Kosten angeht ist Yoga eine Sportart für jedermann: Neben bequemer Kleidung ist lediglich eine dünne Gummimatte vonnöten. Also von daher steht einer Veränderung nun wirklich nichts mehr im Wege. Oder doch …?
Lassen dich von deiner AOK bei der Suche nach dem passenden Einsteigerkurs in deiner Nähe unterstützen und melde dich noch heute an: www.aok.de